Schon witzig zu lesen, wenn die schwedische Zentralbank davor warnt, dass die Haushalte zu hoch verschuldet sind.

  • RICHTIG ist die Bewertung „Dadurch sind sowohl Haushalte als auch Banken verletzbarer geworden.“
  • FALSCH ist der Hinweis: „Politik ist gefordert, Maßnahmen gegen die … zu großzügige Kreditvergabe seitens der Banken vorzugehen.“ Weil es das Problem der Wohnungsnot nicht löst, sondern lediglich den grauen Kapitalmarkt fördern würde! Wohnen ist eines der elementaren Bedürfnisse von Menschen. Das kann man nicht „drosseln“!
  • RICHTIG ist der Hinweis: „Politik ist gefordert, die Steuervorteile für Kreditnehmer abzubauen.“ Weil diese Unsinn sind!
  • So RICHTIG RICHTIG wäre der Hinweis gewesen: „Politik ist gefordert, dem offensichtlich vorhandene Bedarf der Bevölkerung nach mehr Wohnraum durch den Abbau von Wohnungsbauverhinderungsgesetzen unverzüglich Rechnung zu tragen und so die Ursache von Preisanstieg und Verschuldung zu begegnen.“

Wer durch Steuersubventionen zusätzliche Anreize für den Wohnungserwerb schafft, gleichzeitig aber den Wohnungsneubau verhindert, treibt gerade seine jüngere Bevölkerung geschlossen in die Überschuldung!

Wenn in China Möhren fehlen, dann verbietet die Regierung zwar auch erst einmal höhere Preise für Möhren oder subventioniert diese. Parallel gibt es aber sofort einen 5-Jahres-Plan zur Ausweitung des Möhrenanbaus und der wird energisch verfolgt (und wer etwas anderes tut, wird eingesperrt)!

In Deutschland verbieten die Politiker teurere MöhrenMieten und in Schweden kann man gekaufte Möhren/Wohnungen demnächst weniger von der Steuer absetzen. Die nachhaltige Lösung der Wohnungsnot bleibt aber aus!

PS: Und nein, ich bin kein Fan des politischen Systems in China!