Wie das Handelsblatt heute berichtet, regt sich immer mehr Widerstand im „klassischen“ Klientel der CDU. Noch konzentrieren sich die Familienunternehmer auf die Handlungen (oder Nichthandlungen) von Merkel im Zusammenhang mit dem Euro. Ich hätte da noch ein paar Themenfelder zu ergänzen:

  • Außenpolitik (oder besser „Was wollen die Kraut’s jetzt schon wieder oder auch nicht?“)
  • Gesundheitspolitik (Wettbewerbsverhinderndes Standesrecht, Verwaltungsapparat „staatliches“ Gesundheitssystem, Wechselbarrieren in der privaten Krankenversicherung)
  • Zuwanderung (oder „Warum Deutschland unattraktiv für die wandernde Elite ist?“)
  • Energiepolitik (der doppelte Atom-Merkel und die unsägliche Förderung der „erneuerbaren“ aber unbezahlbaren Energien)
  • Schutz der Freiheit der Bürger insbesondere im Internet (Verlogener Sicherheitsapparat und Populisten gefährden unsere Freiheit)
  • Steuerpolitik (Komplexität, die nur einem Berufsstand und Betrügern hilft)
  • Familienpolitik (unerfülltes Recht auf Kinderkrippen- und -gartenplatz)
  • Bildungspolitik (mittelalterliche Zersplitterung der „Bildungslandschaft“ in Deutschland)

Auf der Habenseite fällt mir nur ein:

PS: Aishe (eine junge Türkin, die das gesamte Spiel der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gestern fachkundig kommentiert hat (mir hat das Ort geblutet)) hinter mir im Stadion hat immer wieder gesagt, „Wenn Angela geht, geht sie auch.“ Ich habe so gehofft!