Heise berichtet von der Verhaftung von 3 vermeintlichen Anonymous Aktivisten (einer Gruppe von Hackern, die durch temporären lahmlegen von Webseiten auf Mißstände aufmerksam macht).

Unter anderem wird ihnen vorgeworfen:

Die Festgenommenen stehen nach Angaben der Policía Nacional außerdem in Verdacht, an den Angriffen auf die Internetseiten mehrerer Banken sowie der Regierungen von Ägypten, Algerien, Libyen, Iran, Chile, Kolumbien und Neuseeland beteiligt gewesen zu sein.

OK. Also das sehr viel schädlichere Angreifen des Rufes von Banken gehört heute zum Standard-Repertoire jedes Politikers. Und die Aufzählung der Länder erinnert an die „Achse des Bösen“: Libyen (wird gerade von spanischen Bombern beschossen), Ägypten (während der Revolution), Algerien und der Iran (da haben wir gerade eine Bank geschlossen).

Wäre es nicht sinnvoller die spanischen Steuergelder in eine Polizei zu investieren, die spanische Steuersünder (eines der Hauptprobleme dieses Landes auf dem Weg zur Gesundung der Staatsfinanzen) jagt und zur Kasse bittet?